Fotografie: Weißabgleich: Der „falsche“ Weißabgleich als Stilmittel

Moonlight in Winternight
Bisher habe ich ja schon einen Artikel zum korrekten Weißabgleich und einen zum Weißabgleich mit einer Weißkarte geschrieben.
In diesem Artikel soll es nun darum gehen, das man einen „falschen“ Weißabgleich auch als kreatives Stilmittel nutzen kann.
Denn nicht jeder Weißabgleich, der formal geshen nicht korrekt ist, ist auch gleichzeitig schlecht, auch wenn in den Diskussionen über den Weißabgleich immer wieder genau dieser Eindruck entstehen kann.
Vielmehr kann der Weißabgleich auch sehr gut dabei helfen, die Stimmung eines Bildes zu untermauern und somit Stimmungen und Emotionen zu übertragen. Und genau darum geht es doch verdammt nochmal in der Fotografie.
Ich will einfach nicht immer Fotos sehen, wo die Farben zu 100% stimmen, sondern ich will Fotos, die mich berühren und die eine Botschaft vermitteln.
Und wenn der Fotograf dafür einen „falschen“ Weißabgleich verwendet, dann ist dies völlig legitim.
Schließlich tragen die Farben ganz wesentlich zur Stimmung und Wirkung eines Fotos bei und hier kann nun einmal ein „falscher Weißabgleich“ die Wirkung verstärken.

Diesen Artikel weiterlesen.

Advertisements